fbpx
alles über Berlin

Berlins Top Sehenswürdigkeiten: der Potsdamer Platz

Berlins Top Sehenswürdigkeiten: der Potsdamer Platz

Falls ihr mal Lust habt auf einen Abend mit Roulette, Blackjack und Spielautomaten, seid ihr hier am Potsdamer Platz genau richtig. Denn hier mitten auf dem Marlene-Dietrich-Platz befindet sich das Spielcasino Berlin. Und dabei lag der Potsdamer Platz zu Zeiten der Teilung Berlins mitten auf dem Grenzstreifen und war somit alles andere als ein Ort der Freude und des Spielens.

Nach dem Mauerfall 1989 gab es hier gar nichts außer einer riesigen Brachfläche mitten im Zentrum Berlins. Und dabei reicht die Geschichte des Platzes bis ins Jahr 1838 zurück – in diesem Jahr wurde der Potsdamer Bahnhof eröffnet. Damit wurde der Potsdamer Platz zum Verkehrsknotenpunkt und bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges zu einem der verkehrsreichen Plätze Europas. Im Jahr 1924 wurde hier mit dem Verkehrsturm eine der ersten Ampelanlagen Europas gebaut. Diese kannst du heute noch am Ausgang des S-Bahnhofes Potsdamer Platz sehen. Bis 1940 war der Potsdamer Platz ein sehr beliebter Treffpunkt der kulturellen, sozialen und auch der politischen Szene Berlins.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges aber wurde Berlin unter den vier Siegermächten aufgeteilt. Und so kam es, dass der Platz genau zwischen dem britischen, dem amerikanischen und dem sowjetischen Sektor lag. Als im August 1961 die Berliner Mauer gebaut wurde verlief diese genau über dem Potsdamer Platz. Es gab hier also nur Grenzstreifen. Einzig das 1912 gebaute Weinhaus Huth an der Potsdamer Straße 139 und die Überreste des Hotels Esplanade standen hier auf Westberliner Seite. Nach dem Mauerfall sollte die riesige Brachfläche natürlich nicht so bleiben und es gab einen Architekturwettbewerb, denn hier sollte eine Hochhauscity für das 21. Jahrhundert entstehen. Und so verwandelte sich der Potsdamer Platz in den neunziger Jahren zur größten Baustelle Europas. Es entstanden so imposante Gebäude wie das Sony Center in dem sich damals die Zentrale von Sony befand. Heute gibt es hier nur noch die deutsche Zweigniederlassung. Außerdem findest du hier Wohnungen, Büros und das Museum für Film und Fernsehen. Das Sony Center ist ganze 26.000 m² Und wurde innerhalb von drei Jahren gebaut.

Außerdem entstanden auf dem Potsdamer Platz so imposante Gebäudeformationen wie die aus dem Bahn Tower, den Kollhoff Tower und dem Forum Tower. Auf letzteren gab es bis 2016 sogar ein Taubenhaus, welches für rund 100.000 € gebaut wurde und jedes Jahr rund 30.000 € Unterhalt kostete, um so die Taubenplage auf dem Platz zu bekämpfen.

Heute erstrahlt der Potsdamer Platz in modernster Architektur und ist Sitz International arbeitender Unternehmen. Es gibt hier zwei Spitzenklassehotels, ein Shoppingcenter mit den Potsdamer Platz Arkaden, und dazu rund 30 Restaurants, Bars und Cafés. Mittelpunkt des Platzes ist der Marlene-Dietrich-Platz. Hier findest du nicht nur die Spielbank Berlin, sondern hier kannst du auch Musicals im Theater am Potsdamer Platz anschauen. Gleich daneben im Stage Blue Max Theater spielt seit 15 Jahren die Blue Man Group. Und das Cinemaxx um die Ecke die größte Filmauswahl Deutschlands in 19 Kinos.

 

Mauerreste am Potsdamer Platz

Sechs Teilstücke der Berliner Mauer kannst du auf dem großen Platz vor dem S-Bahnhof Potsdamer Platz bewundern. Die letzten Mauerreste wurden hier eigentlich bereits 2008 komplett abgerissen, die sechs Teilstücke wurden dann nachträglich wieder aufgestellt. Leider hat es sich inzwischen unter den Touristen der Stadt eingebürgert, seine durch gekauten Kaugummis an die Mauerstücke zu kleben. Warum weiß bis heute keiner so genau.

Wenn du aber den ehemaligen Verlauf der Berliner Mauer hier auf dem Potsdamer Platz nachverfolgen willst, kannst du dies über den Streifen aus Pflastersteinen im Boden tun, der quer über den Platz verläuft.

Gleich um die Ecke, in der Erna-Berger-Straße, kannst du sogar noch einen originalgetreu erhaltenen Wachturm der Grenzsoldaten sehen. Du kannst sogar die wenigen Meter auf der Eisentreppe im Inneren des Wachturm nach oben steigen und aus den kleinen Fensterluken sehen wie einst die Grenzsoldaten. Der Turm ist der einzige erhaltene seine Art und steht seit 2001 unter Denkmalschutz.

Potsdamer Platz©visitBerlin Foto: Philip Koschel

Der Panoramapunkt Im Kollhoff Tower

Das höchste Gebäude am Potsdamer Platz ist der Kollhoff Tower. Benannt ist das 103 m hohe Gebäude nach seinem Architekten Hans Kollhoff. 25 Etagen hat das Haus, in dem sich vor allem Geschäfte und Büros befinden. Und in der 24. und 25 Etage findest du dem Panoramapunkt. Hier hast du bei Kaffee und Kuchen einen wundervollen Blick über Berlin. Bei klarem Wetter kannst du von der Terrasse aus sogar bis zu den Windrädern an der Grenze zu Brandenburg sehen.

Neben dem Panoramacafé und dem Sonnendeck gibt es hier oben auch die Freiluftausstellung „Berliner Blicke auf den Potsdamer Platz“. Hier erfährst du mehr über die Geschichte des Potsdamer Platzes von seinen Anfängen bis heute. Auf einer Seite der Ausstellung siehst du die Historie des Platzes, auf der anderen wieder Platz heute aussieht.

Das Dach des Sony Centers

Die Berlinale am Potsdamer Platz

Alle Jahre wieder zu Beginn des Jahres verwandelt sich das Theater am Potsdamer Platz in einen Ort voll Glanz und Glamour. Der rote Teppich wird ausgerollt und die Sperrgitter für die vielen Besucher werden vor dem Theater aufgestellt. Denn hier finden die Internationalen Filmfestspiele Berlin, die Berlinale, statt. 400 Filme werden während der Berlinale gezeigt und von 490.000 Kinobesuchern angesehen. Das macht die Berlinale zum größten Publikumsfestival der Welt. Bei den Filmpremieren geben sich hier deutsche und internationale Stars die Klinke in die Hand. Auf dem roten Teppich der Berlinale wurden schon Berühmtheiten wie Hellen Mirren, Iris Berben, Cate Blanchett oder Gerard Butler gesichtet. In dem Wettbewerb werden die Gewinner mit dem goldenen und dem silbernen Bären ausgezeichnet. Außerdem trifft sich am Rande der Berlinale auch das Who is Who der Filmindustrie.

Schon seit 1951 gibt es die Berlinale in Berlin, aber erst seit dem Jahr 2000 findet Sie im Theater am Potsdamer Platz statt. Die Tickets für die Berlinale kannst du an einem der vielen Ticket Countdown, zum Beispiel in den Potsdamer Platz Arkaden gleich neben an, oder online auf der Berlinale Website kaufen. Die Tickets für den Film, den ihr sehen wollt, könnt ihr drei Tage vor der Vorführung kaufen.

 

Museum für Film und Fernsehen

Wolltest du schon immer mal mehr über die Entstehung und die Geschichte von Film und Fernsehen erfahren? Dann bist du hier genau richtig. Das Museum für Film und Fernsehen veranschaulicht dir mehr als 100 Jahre Filmgeschichte und 50 Jahre Fernsehgeschichte. Da die deutsche Kinemathek sich im selben Haus befindet, kann das Museum auf eine umfangreiche Sammlung zurückgreifen. Vom Stummfilm, über die ersten verträumten Filme bis hin zum ersten farbigen Fernsehfilm 1967 kannst du die Entwicklung von Film und Fernsehen verfolgen. Außerdem gibt es hier auch eine Marlene Dietrich Kollektion mit Showkostümen und persönlichen Gegenständen der legendären Film-Diva.

Auch Plakate, Kostüme, Requisiten alter und berühmter Filme kannst du in der effektvollen Ausstellung bewundern. Außerdem gibt es einen multimedialen Zeittunnel, indem du die Ost und West deutsche Fernsehgeschichte erleben kannst. Zudem finde Museum auch wechselnde Sonderausstellungen statt. Welche das sind kannst du hier auf der Webseite des Museums für Film und Fernsehen nachlesen.

 

Boulevard der Stars

Wie du siehst dreht sich am Potsdamer Platz alles rund um Film und Fernsehen. Darum gibt es hier natürlich auch die deutsche Ausgabe des Walk of Fame aus Hollywood. Hier werden Prominente geehrt, die im deutschen Film und Fernsehen herausragendes geleistet haben. Den deutschen Walk of Fame siehst du auf dem Mittelstreifen der Potsdamer Straße. Du erkennst ihn an den rotgefärbten Asphalt. Der erste Stern wurde für Marlene Dietrich eingelassen. Jedes Jahr sollen hier 7-10 neue Persönlichkeiten einen Stern bekommen.

In der Nähe vom Potsdamer Platz

Gleich am Leipziger Platz, im Norden des Potsdamer Platzes, findest du die Mall of Berlin, ein riesiges Einkaufszentrum. Hier findest du 270 Ladengeschäfte auf 76.000 m² und einen riesigen Food Court. Damit ist die Mall of Berlin das zweitgrößte Einkaufszentrum Deutschlands. Du findest hier vor allem die großen Ketten bekannter Marken.

Gleich gegenüber findest du das Museum Dalí, eine umfangreiche Ausstellung über das Werk des bekannten Malers, Grafikers und Bildhauers Salvador Dalí.

Auch das deutsche Spionagemuseum befindet sich hier neben an. In einer sehr interaktiven Ausstellung kannst du in die Welt der Geheimdienste eintauchen.

Im Süden des Potsdamer Platzes findest du das Kulturforum. Hier gibt es zum Beispiel so wichtige Institutionen wie die Philharmonie, die Staatsbibliothek, die Gemäldegalerie, das Kunstgewerbemuseum, das Musikinstrumentenmuseum und die Neue Nationalgalerie. Falls du mehr über die Museen in Berlin erfahren möchtest, schau dir doch unsere top fünf hier an.

ADRESSE:

Potsdamer Platz, 10785 Berlin

SO KOMMST DU HIN:

S1, S2, S25, S26 bis S- und U-Bahnhof Potsdamer Platz

U2 bis S- und U-Bahnhof Potsdamer Platz

Bus: 200, 300, M41, M48, M85, N2 bis S- und U-Bahnhof Potsdamer Platz oder Bus 248 bis S- und U-Bahnhof Alexanderplatz / Grunerstraße

TICKETS:

Der Potsdamer Platz ist ein öffentlicher Platz und daher kostenfrei zu besichtigen.

ÖFFNUNGSZEITEN:

März – Der Potsdamer Platz ist rund um die Uhr geöffnet.

 

Ines
ines@berlin-city-game.com

Ich liebe Berlin! Als eine der wenigen waschechten Berliner möchte ich dir meine Stadt zeigen. In Ost-Berlin geboren und aufgewachsen schreibe ich hier nicht nur über die typischen Sehenswürdigkeiten Berlins sondern auch über die Berliner Mauer und vielleicht nicht so offensichtliche aber dennoch spannende Orte in der Stadt. Komm mit auf die Reise nach Berlin und lass uns gern einen Kommentar da!

keine Kommentare vorhanden

schreibe einen Kommentar